Jens Schneider

Jens Schneider - Uhrmacher, Ingenieur und Philosoph

08/2019: Jens Schneider, Development Director bei LANG & HEYNE

Technik, Mechanik und Design übten bereits seit Kindertagen bei Jens Schneider eine große Faszination aus. Er liebte das Zeichnen, Dampfmaschinen und Lokomotiven. Mit seinem Großvater, selbst Schlosser und Feinmechaniker, verband ihn eine besondere Beziehung. Zusammen bauten sie ausgefallene Spielereien und so entwickelte sich sein ausgeprägtes Interesse dafür, mit seinen eigenen Ideen Dinge kontrolliert in Bewegung zu setzen.

Im Uhrenmekka Glashütte begann Jens Schneider eine Ausbildung zum Industrieuhrmacher. In diesem Beruf vereinigten sich für Jens Schneider Technik, Mechanik, Bewegung und Design in perfekter Weise. Bereits kurz nach dem Abschluss seiner Ausbildung hat er selbst in diesem Beruf ausgebildet, bevor er dann bei den Glashütter Uhrenbetrieben im Musterbau eingestellt wurde. Parallel dazu begann er ein Fernstudium der Feinwerktechnik an der Ingenieurschule Glashütte, das er 1993 erfolgreich als Fachschulingenieur abschloss.

Mit der Wende eröffneten sich neue Möglichkeiten in Glashütte. Zunächst arbeitete Jens Schneider als Uhrmacher im VEB Glashütte Uhrenbetrieb (GUB), bis er sich auf eine Ausschreibung bei der neugegründeten Firma A. Lange & Söhne bewarb. Anfangs im Musterbau tätig führte ihn sein Weg dann in die Konstruktion.

Hier arbeitete er an vielen Entwicklungen der neuen Uhren von A. Lange & Söhne mit und er war maßgeblich an der Entwicklung des „Zeitwerks“ beteiligt. Immer wieder suchte Jens Schneider neue Herausforderungen und fand diese dann zunächst bei Moritz Grossmann, wo er als Leiter der Konstruktionsabteilung die wesentlichen technischen Entwicklungen des noch jungen Unternehmens verantwortete.

Für Jens Schneider ist die Entwicklung einer Uhr ein fließender Prozess mit dem Ziel, Mechanik und Design in optimaler Weise verschmelzen zu lassen. Inspiration und Motivation findet Jens Schneider in der Schönheit der scheinbar einfachen Dinge, aber es ist gerade die Simplizität, die einen besonders hohen Anspruch an die Entwicklung einer neuen Konstruktion und dessen Design setzen. Funktionalität und Design, Kunsthandwerk und Mechanik sollen sich in einem Gesamtwerk vereinigen. Jens Schneider entwickelt mehr als nur eine Uhr. Für ihn bestimmt die Liebe zum Detail die hohe Kunst der Uhrmacherei. Nur wenn Funktionalität, Nutzbarkeit und künstlerischer Anspruch sich in einer Neuentwicklung vereinigen, wird der Anspruch an die technische Perfektion und das hohe ästhetische Empfinden von Jens Schneider befriedigt.

In der industriellen Fertigung von Uhren ist dieser Anspruch immer schwerer durchzusetzen. So war es nur folgerichtig für Jens Schneider seinen Weg neu auszurichten und sich als selbstständiger Uhrmacher zu etablieren. Hier konnte er seiner Leidenschaft beim Umgang mit unterschiedlichsten Materialien und traditionellen Fertigungsmethoden nachgehen. Bis ihn schließlich die Uhrmacher von Lang & Heyne angesprochen haben. Getragen von der gleichen Leidenschaft findet er bei Lang & Heyne kreative und hoch motivierte Uhrmacher, die seinen Geist mittragen. Hier kann er seine reichhaltigen Erfahrungen neu einbringen und findet als Leiter der Entwicklungsabteilung bei Lang & Heyne für seine Ideen einen fruchtbaren Boden.

Beim nächsten mal: …

vorheriger Beitrag: Watchtime Düsseldorf 2019

Schreiben Sie uns*

Wir freuen uns über Fragen und einen kurzen Kommentar.

* Ihre Nachricht bleibt vertraulich und wird nicht veröffentlicht.

Wollen Sie mit uns im Kontakt bleiben oder wünschen eine Antwort? Dann hinterlassen Sie uns bitte Ihre Mailadresse!